10 Jahre erfolgreich in Österreich

Gerüstbau Dietz GmbH für die Zukunft gerüstet

Zenta und Hermann Dietz feiern 10 erfolgreiche Jahre im Gerüstbau in Österreich. Zu diesem Anlass richtete das aus Bayern stammende Unternehmer-Paar ein großes Fest am 21. August aus – gefeiert wurde mit Mitarbeitern, Geschäftspartnern, Familie, Freunden und vielen Weißkirchnern am Firmenareal im Betriebspark Bergern West. Auch aus Bayern kamen viele Verwandte und Freunde mit dem Bus.

„Wir freuen uns, dass wir es in den vergangenen 10 Jahren geschafft haben, gefragte Ansprechpartner für herausfordernde Lösungen im Spezialgerüstbau zu sein!“, sagt Hermann Dietz.
Seit 1. April 2006 wirkt das Unternehmer-Paar mit seinen Mitarbeitern als GerüstbauMeisterbetrieb im Betriebspark Bergern West. In den vergangenen Jahren haben Zenta und Hermann auch Niederlassungen in Alland bei Wien, Söding bei Graz und Großgmain bei Salzburg aufgebaut. Nun beschäftigt Gerüstbau Dietz GmbH bereits 14 Mitarbeiter und ist Spezialist im Gerüstaufbau und -abbau für Einfamilienhäuser, Kirchen und Spezialbauten.

Ein aktuelles Großprojekt der Gerüstbau Dietz GmbH war die Errichtung eines Spezialgerüstes bei einer namhaften OÖ Maschinenbaufirma. Die Hallendecke musste repariert werden. Um den laufenden Produktionsbetrieb des Unternehmens nicht zu stören, errichtete Hermann Dietz mit seinem Team ein Spezial-Plateaugerüst auf zwei Hallenkränen. So konnte der Produktionsbetrieb ungehindert weiterlaufen. Ein weiteres Spezialgerüst wurde in einem großen Möbelhaus im Innviertel errichtet. Unter einer Kuppel wurden 300 m2 Plateaugerüst in 14 m Höhe aufgebaut. Darauf wurden exklusiv Dokaplatten mit Teppichbodenbelag verlegt. Die Sicherheit war vollständig gewährleistet und es konnte der Verkaufsbetrieb aufrechterhalten werden. Auch in einer Großwäscherei im Raum Enns wurde ein Spezialgerüst auf zwei Etagen so aufgestellt, dass die Montage von Schaltkästen und Verkabelungen an der Hallendecke durchgeführt werden konnten. Die Herausforderung war, die Gerüste so zu montieren, dass die computergesteuerten Transportbänder für die Wäsche reibungslos funktionierten. Bei diesem Projekt wurde das Gerüst in der ersten Etage aus Holzmaterial, Kanthözer sowie Dokaplatten und in der zweiten Etage aus Gitterträgern erstellt.

„Die Entwicklung zeigt, dass in Österreich vermehrt eine Nachfrage im Spezialgerüstbau besteht und da braucht es Experten“, betont Hermann Dietz. Aus diesem Grund setzt sich der Unternehmer für die Professionalisierung des Gerüstbaus ein und organisierte sogar aktuelle Fachliteratur für Lehrkräfte und Betriebe aus Deutschland. Die Wirtschaftskammer Wien und die Innungsmeisterin sind an den Ideen von Herrn Dietz sehr interessiert. Die Bauinnung Wien bietet bereits Kurse an um „befähigte Personen im Gerüstbau“ auszubilden. „Wie in den meisten EU-Ländern soll sich auch in Österreich der Gerüstbau zu einem eigenständigen Lehr-Beruf entwickeln. Durch die steigenden Qualitätsansprüche an die Gerüste brauchen wir auch hoch qualifizierte Mitarbeiter“, unterstreicht der Vorreiter im Spezialgerüstbau Hermann Dietz.
Zenta Dietz ist das Herz des Unternehmens, denn bei ihr laufen alle Fäden zusammen. Zenta ist erste Ansprechpartnerin für Kunden und Mitarbeiter. Perfekt disponiert und koordiniert sie alles. Zusätzlich hat sie den Überblick über alle Baustellen und Unternehmensbereiche.

Das nächste besondere Projekt steht schon wieder an. Im neuen Gewerbegebiet Sinnersdorf wird eine Halle auf einer 10 000 m2 großen Parzelle errichtet. Für die Zukunft wünschen sich Zenta und Hermann Dietz Gesundheit und dass sie noch einige Spezialgerüste aufbauen werden. Die Freude am Schaffen gibt ihnen viel Kraft.
In ihrer Freizeit möchte das Paar einen Urlaub in den Bergen verbringen, auf den Schafberg wandern und einige ausgiebige Radfahrten mit ihren e-bikes unternehmen. Zenta und Hermann genießen es mit der Familie und mit Freunden zusammen zu sein und Feste zu feiern. Die guten Kontakte zu den WeißkirchnerInnen bereiten ihnen viel Freude. Zenta und Hermann zeigen das durch ihre Gastfreundschaft sowie durch ihre stets großzügige Unterstützung bei den Veranstaltungen der örtlichen Vereine.